Sonntag, 2. April 2017

[Rezension] Mythica - Göttin der Liebe



Die göttliche Venus – unsterblich verliebt in einen Sterblichen!
 
Um den attraktiven Feuerwehrmann Griffin zu gewinnen, bräuchte die unscheinbare Pea vor allem eines: eine gründliche Generalüberholung. Make-up, Schuhe, Klamotten – alles an ihr ist ein einziges Desaster. Als sie in ihrer Verzweiflung Venus beschwört, staunt sie nicht schlecht: Die Göttin steigt herab aus dem Olymp, um ihr zu helfen. Doch was ist, wenn die Göttin der Liebe plötzlich selbst ihr Herz verliert? Und das ausgerechnet an Griffin?







ISBN-10: 3596193877
Verlag: fischer
Taschenbuch: 8,99€
eBook: 8,99€
Seiten:383
Erscheinungsjahr: 2012
Quelle: fischer



Weitere Bücher der Reihe:
  1. Göttin der Liebe
  2. Göttin des Meeres
  3. Göttin des Lichts
  4. Göttin des Frühlings
  5. Göttin der Rosen
  6. Göttin des Sieges
  7. Göttin der Legenden
[Leseprobe]

Über die Autorin:
P.C.Cast
…ist zusammen mit ihrer Tochter Kristin Cast Autorin der House-of-Night-Bestseller. Die beiden sind das erfolgreichste Mutter-Tochter-Autorengespann weltweit. Die Serie »House of Night« hat Millionen von Fans in über 40 Ländern. Die Serie »Mythica« hat P. C. Cast ohne ihre Tochter geschrieben, sie umfasst sieben Bände.


Meine Meinung:

Das Cover efällt mir sehr gut, obwohl es mir ohne Gesicht noch etwas besser gefallen würde.

Die Geschichte: Im Leben der schüchternen Pea läuft alles bestens. Ihre Wohnung sieht umwerfend aus, sie ist erfolgreich in ihrem Beruf und liebt das Kochen.
Der einzige Haken – Ihr Schwarm, der attraktive Feuerwehrmann Griffin, der scheinbar gar nicht weiß, dass es Pea überhaupt gibt.
Als sie in einer Buchhandlung den Ratgeberband ‚Wecke die Göttin in dir‘ findet, beschließt sie einer der Beschwöhrungsformeln auszuprobieren und die Göttin der Liebe – Aphrodite – um Hilfe zu bitten.

Pea und Aphrodite werden Freundinnen und beide lernen voneinander, jedoch wird die Beziehung der beiden auf eine harte Probe gestellt, als die zwei sich in den selben Mann verlieben.
Aphrodite selbst hat gerade andere Probleme und befindet sich in einer Sinnkriese.

Der Schreibstil der Autorin gefällt mir sehr gut. Es lässt sich leicht und flüssig lesen. Besonders Orginell fand ich die Idee mit welchen Schimpfwörtern Aphrodite flucht – Defenitiv ein Wiedererkennungsmerkmal in der Menge :’D

Die Charaktere sind alle sehr sympathisch, trozdem hat Peas Hund allen die Show gestohlen. Ich finde es so knuffig, wie er sich weigert zu akzeptieren das er als Hund geboren wurde und sich immer wie eine Katze benimmt – da er in Peas Kater verliebt ist.
Ich liebe wie die Pärchen am Schluss zusammenkommen, weil so viele Kleinigkeiten zwischenmenschlich passen. Obwohl ich es mir so nicht vorgestellt hätte.

Nachdem ich von 'Göttin des Frühlings' so begeistert war, von 'Göttin des Meeres' aber leider sehr enttäuscht – hier wieder ein Band, der mich sehr überzeugt hat.

Ein sehr gelungender Roman mit viel Humor.



Lieblingszitat:
 Ich habe gesagt, ein Mann, der ein Künstler als auch Krieger ist, muss entweder bemerkenswert, außergewöhnlich, unnormal, anders oder vielleicht einfach sonderbar sein.“
-Seite 273
 „Stell dir das Feuer wie ein Orakel vor. Es verändert sich dauernd und hat wirklich ein Eigenleben. Es atmet, es nährt sich, es kann sterben. Doch es ist uralt. Warum sollte es also keine Geschichten sammeln können?"
-Seite 286

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen